Kubanische Zigarren - die besten der Welt

Für viele Zigarrenraucher sind die Havannas die besten Zigarren der Welt, die einen legendären Ruf besitzen. Wenn das Wort Zigarren in den Mund genommen wird, denken viele automatisch an kubanische Zigarren (Havannas). Zigarren aus Kuba werden oft auch als Habanos bezeichnet.

Für viele Zigarrenraucher sind die Havannas die besten Zigarren der Welt, die einen legendären Ruf besitzen. Wenn das Wort Zigarren in den Mund genommen wird, denken viele automatisch an kubanische Zigarren (Havannas). Zigarren aus Kuba werden oft auch als Habanos bezeichnet.

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 2 3 4 5 6 7 von 26
1 2 3 4 5 6 7 von 26

Kuba – das Land mit der größten Erfahrung in der Herstellung

Kubanische Zigarren Bereits 1492, als Kolumbus Kuba entdeckte notierte er in seine Aufzeichnungen, daß die Eingeborenen dort "Rauch tranken". Zu diesem Zweck rollten Sie aus Tabakblättern ein zigarrenähnliches Bündel, das "Cohiba" genannt wurde und entzündeten es.

Dies waren bereits die Vorläufer der heutigen Zigarren. Kuba war lange Zeit das einzige Land, das verstand Tabak anzubauen, ihn weiterzuverarbeiten und schließlich erstklassige Zigarren daraus entstehen zu lassen. Die Erfahrung und das Wissen wurden von Generation zu Generation weitergegeben und sind Garant dafür, dass die Habanos auf höchstem Niveau gerollt werden.

Was ist das Besondere an kubanischen Zigarren?

Nun, der Grund ist einfach und einleuchtend. In Kuba gibt es unbestritten das beste Saatgut der Welt. Das Klima und der Boden in Kuba tragen ebenfalls sehr zur Qualität des Tabaks bei, denn hier herrschen ideale Bedingungen für den Anbau. Nur wenn das Beste Saatgut, auf ein perfektes Klima und einen idealen Boden treffen, kann der Tabak und die daraus produzierten Zigarren etwas ganz Besonderes werden.

Die Premiumregion Kubas für den Tabak

Der beste Tabak für Zigarren auf Kuba wird in der Provinz Vuelta Abajo in der Region Pinar del Rio, im Nordwesten der Insel, angebaut. Durch den Golf von Mexiko - der den Westteil der Insel umspült- herrschen dort die besten Anbaubedingungen. Aus dem Weinbereich kommt der Begriff Terroir, also die Bodenbeschaffenheit, das Mikroklima, die Temperatur und Niederschläge. In der Vuelta Abajo stimmt alles und so gedeiht dort der Tabak am besten. Karte mit Tabakanbaugebiet Pinar del Rio

Tabak und Zigarren aus Kuba

Auf Kuba gibt es zwei Tabaksorten. Der Corojo Tabak wird ausschließlich für die Deckblätter verwendet. Der Corojo wird unter Stoffbahnen angebaut, um direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. So werden die Blätter sehr feinadrig und dünn. Im spanischen wird er als "Tabaco Tapado" bezeichnet. Die zweite Sorte ist der Criollo Tabak, der für die Umlage und die Einlage verwendet wird. Er wird ohne schützende Stoffbahnen gezogen und erhält direktes Sonnenlicht, weshalb er auch "Tabaco de Sol" genannt wird.

Geschmack – ein besonderer Genuss

Der Geschmack einer Zigarre wird vom verwendeten Tabak bestimmt. Was alle kubanische Zigarren gemeinsam haben, ist die ausschließliche Verwendung von Tabak aus Kuba. Havannas sind – im Vergleich zu anderen Zigarren – oft würziger und erdiger im Aroma. Daneben kann man auch Noten von Leder, Holz, manchmal auch florale Töne entdecken. Übrigens, entgegen der Volksmeinung gibt es auch sehr viele milde Kuba Zigarren. Eine Havanna ist also nicht zwingend stark.

Aufbau einer Habano

Eine Havanna besteht aus 3 Komponenten:

  • Einlage
  • Umblatt
  • Deckblatt

Einlage, Umblatt und Deckblatt einer Zigarre

Die Einlage – 3 Blätter für Abbrand und Stärke

Die Einlage besteht in der Regel aus 3 Tabakblättern von unterschiedlichen Regionen der Pflanze. Der Tabak vom oberen Teil der Pflanze ist der kräftigste, hat den langsamsten Abbrand und wird Ligero genannt. Der Tabak vom mittleren Teil der Pflanze wird als Secco bezeichnet. Er zeichnet sich durch eine mittlere Kräftigkeit und viel Aroma aus.

Die Blätter vom untersten Teil heißen Volado, sind leicht und brennen sehr gut. Möchte der Zigarrenroller eine kräftige Zigarre schaffen, dann wählt er Blätter aus dem oberen und mittleren Bereich der Tabakpflanze aus. Möchte er hingegen eine leichte Zigarre rollen, verwendet er Blätter aus dem unteren und mittleren Bereich. Für die Einlage wird ausschließlich Criollo Tabak verwendet (s. o.).

Das Umblatt gibt Form und Struktur

Das Umblatt ist ebenfalls ein Criollo Tabak und fixiert die Einlage. Wichtig hierbei ist, daß der Roller die Einlage, während des Aufrollens, gleichmäßig zusammendrückt, damit genügend Luft in den Rauchkanälen ist. Nach dem Aufrollen des Umblattes, wird das Ganze als Wickel (bonche) bezeichnet.

Das Deckblatt – das Gesicht der Zigarre

Zum Schluss wird auf den Wickel (Einlage + Umblatt) das Deckblatt gerollt. Wichtig hierbei ist, daß das Blatt nicht zu locker, aber auch nicht zu fest gedehnt wird, damit die Zigarre perfekt aussieht. Der verwendete Tabak nennt sich Criollo und wird nur für Deckblätter angebaut.

Schillernde Marken aus Kuba

Neben dem besten Tabak der Welt und der über Jahrhunderte perfektionierten Weiterverarbeitung, ist die Markenvielfalt Kubas ein weiterer Grund, welcher den Mythos der Havannas begründet. Die ältesten Zigarrenmarken Kubas wurden bereits 1830 ins Leben gerufen und seit dieser Zeit wurde das Wissen weitergegeben und angesammelt.

Durch eine Vielzahl kubanischer Zigarrenmarken, wurden die Havannas weltberühmt. Oft haben die alten Marken Preise und Medaillen bei Wettbewerben und Weltausstellungen für Ihre außerordentliche Qualität erhalten. So gibt es nicht wenige Zigarrenkisten, auf denen diese Auszeichnungen abgebildet sind. Hinter den Marken steckten oft geschäftstüchtige Männer, die stets bemüht waren, erstklassige Zigarren zu produzieren und diese durch immer neue Ideen und Blends, bekannt zu machen.

Einige dieser Personen haben sehr bekannte Marken gegründet. Don Jaime Partagas war der Gründer der Marke Partagas, Don Pepin Fernandez der Gründer von Romeo y Julieta und Jose Gener hat die Marke Hoyo de Monterrey ins Leben gerufen.

Die besten kubanische Zigarren

Es gibt viele Tabakstangen aus Kuba, aber einige davon gehören zu den Klassikern, die jeder einmal geraucht haben sollte. Nachfolgend eine kleine Auswahl an Zigarren aus Kuba, die für viele Aficionados zu den besten der Insel zählen:

Cohiba Esplendidos

Cohiba Esplendidos
Für viele ist die Cohiba Esplendidos die beste kubanische Zigarre. Das hat mehrere Gründe. Einmal handelt es sich um ein Churchill Format (17,8 cm lang & 18,65 mm dick), für das mind. 90 Minuten Rauchzeit benötigt werden. Zeit is also definitiv notwendig für dieses Prachtstück. Noch wichtiger sind aber folgende Besonderheiten, die für alle Cohiba's gelten:

  • Die Tabake stammen von den besten 5 Tabakbauern Kubas
  • Zwei der drei Einlagetabake werden ein 3. Mal fermentiert und das in Eichenfässern, was den Zigarren ein ganz besonderes Aroma verleiht.
  • Nur die besten Zigarrenroller dürfen Cohiba's rollen.

Cohiba Robusto

Cohiba Robusto
Das Format "Robusto" ist in Kuba 12,4 cm lang und 19,84 mm dick und gehört zum beliebtesten Format in allen Ländern. Die Cohiba Robusto begeistert mit Noten von Eiche, Vanille und Mandeln und stellt für viele eine perfekte Havanna dar.

Romeo y Julieta Churchill

Romeo y Julieta Churchill
Winston Churchill rauchte eine bestimmte Zigarre von Romeo y Julieta sehr gerne. Diese Zigarre – sie hieß Romeo y Julieta No. 2 – war 17,8 cm lang und 18,65mm dick. Ihm zu Ehren wurde das Format dann von No. 2 in Churchill umbenannt. Die Romeo y Julieta Churchill benötigt Zeit, denn die Rauchzeit beträgt mind. 90 Minuten, aber dafür wird man mit tollen Aromen belohnt.

Partagas Serie D No. 4

 Partagas Serie D No. 4
Die Freunde dieser Havanna schwören auf die erdigen Noten, die gerade bei Partagas Zigarren im Vordergrund sind. Die Serie D No. 4 ist eine Zigarre im Robusto Format. Sie ist also 12,4 cm lang,19,84 mm dick und bereitet ca. 45-60 Minuten Rauchvergnügen. Diese Partagas ist eine der meistverkauften Premium Havannas der Welt.

Montecristo No. 2

 Montecristo No. 2
Das Format nennt sich Piramid, weil das Mundstück spitz zuläuft. Die No. 2 ist eine kräftige Zigarre, die zu Recht 2013 den Titel "Zigarre des Jahres" durch das Magazin Cigar Aficionado, erhalten hat. Die gut verarbeitete Tabakstange hat eine vollendete Form, intensive Aromen und ist jeden Cent wert.

Bolivar Belicoso

 Bolivar Belicoso
Wer gerne eine kräftige Havanna raucht, der ist von der Bolivar Belicoso begeistert. Die Havanna zeigt Töne von Erde, Kakao, Kaffee, Pfeffer und Leder. Im Januar 2021 erhielt die Zigarre satte 95 Punkte vom Cigar Aficionado.

Auch ich bin der Meinung, daß die Bolivar Belicoso definitiv eine gute Wahl ist.

Wie teuer sind kubanische Zigarren?

Viele meinen, daß kubanische Zigarren unbezahlbar sind, aber das ist schlicht falsch. Die günstigsten Tabakstangen der Insel haben einen Preis von ca. 1,50 Euro. Hier handelt es sich um maschinell gefertigte Shortfiller, also Zigarren mit kleingeschnittenem Tabak in der Einlage. Guantanamera ist so eine Marke, die sehr günstige Havannas produziert.

Kubanische Medium-Filler, wie J.L. Piedra beginnen ab 2 Euro und die beliebte Marke Quintero hat Vitolas oder Quintero beginnen bereits bei ca. 1,80 Euro und bieten großen Rauchgenuss. Diese Zigarren sind per Hand produziert, allerdings besteht die Einlage, anstatt aus ganzen Tabakblättern, aus gerissenen. Der Rauchverlauf ist hier nicht so homogen wie bei Long-Fillern, aber man bekommt 100% Cuba Tabak, zum günstigen Preis.

Die Königsklasse sind die sog. Longfiller, also Zigarren, in denen ganze Tabakblätter verarbeitet werden. Bereits ab 4,80 Euro können Sie Longfiller aus Kuba kaufen. Die beliebte Romeo y Julieta Mille Fleur wäre so ein Beispiel. Ein Großteil der Longfiller aus Kuba bewegen sich sich in einem Preissegment von 6 bis 14 Euro.

Originalität und Echtheit

Als Habanos Point, beziehen wir unsere kubanischen Zigarren direkt vom Exklusivimporteur und damit immer Originalware. An den folgenden Merkmalen können Sie feststellen, ob es sich um original Havannas handelt:

  • Garantiesiegel
    Habanos Garantiesiegel
    Jede originale Kiste hat das kubanische Garantiesiegel. Auf der rechten Seite des Siegels ist ein Hologrammstreifen, auf der linken Seite ein Barcode mit einer Nummer
  • Herkunftsbezeichnung (D.O.P.)
    Habanos Garantiesiegel
    An der oberen rechten Ecke einer jeden Habanos Kiste ist der "Habanos Winkel" angebracht. Diese geschützte Herkunftsbezeichnung wird seit 1994 auf jeder originalen Kiste angebracht.
  • Brandzeichen auf dem Kistenboden
    Jede kubanische Zigarrenkiste hat auf dem Boden ein Brandzeichen. Hier können folgende Zeilen stehen:
    • Totalmente a Mano – Tripa Larga (Longfiller)
      Brandzeichen Totalmente a mano – tripa larga
    • Totalmente a Mano – Tripa Corta (Mediumfiller)
      Brandzeichen Totalmente a mano - tripa corta
    • Tabaco Mecanizado (Shortfiller) Brandzeichen Hecho en cuba – maschinell gefertigt
  • Siegel des Importeurs
    Neben all diesen Merkmalen, gibt es auf jeder Kiste, die sie in Deutschland kaufen noch das "Goldene Insel" Siegel von 5th Avenue, dem offiziellen Alleinimporteur für Havanna Zigarren.

Wenn Sie Zigarren im Urlaub auf Kuba gekauft haben, können Sie hier schnell herausfinden, ob es sich um Originalware handelt: So erkennen Sie falsche kubanische Zigarren

Zuletzt angesehen