Zigarren

Zigarren
Hochwertige Zigarren bestehen in der Regel aus 5 Tabakblättern. Drei Tabakblätter bilden die sogenannte Einlage, welche die Stärke und auch den Geschmack bestimmen. Darum wird ein Umblatt gewickelt, welches die Einlageblätter zusammenhält und im Fachjargon auch als Wickel oder Puppe bezeichnet wird. Zum Schluss wird das sog. Deckblatt aufgerollt, der feinste und teuerste Tabak. Das hört sich einfach an, ist aber eine handwerkliche Kunst, die in der Regel mind. 1,5 Jahre Ausbildung erfordert.

Bei uns finden Sie eine feine Auswahl der besten Zigarren der Welt, die Sie bequem in unserem Online Shop bestellen bzw. kaufen können. Ich wünsche viel Spaß beim Schmöckern!
NEU
In der Habanos Seleccion Piramides sind die 6 Top Marken aus Kuba enthalten. Je eine Zigarre von Cohiba, Montecristo, Romeo y Julieta, Partagas und Hoyo de Monterrey. Alle Zigarren laufen zum Mundstück hin spitz zu (Piramide) und werden deshalb auch als Figurado Zigarren bezeichnet.

Die Zigarrenkiste, in denen die 5 Zigarren aufbewahrt werden, hat ein Befeuchtungselement integriert, so daß es als Humidor genutzt werden kann. In ideales Geschenk für alle Genießer und jeden Anlass.

Inhalt: 6 Stück
Lieferzeit: 1-2 Tage
(Ausland abweichend)
135,60 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
NEU
Achtung!
Artikel ist ausverkauft!


Wir konnten uns noch einen kleinen Posten dieses heißbegehrten Zigarren Geschenk Sets aus Kuba sichern. 6 Robusto Zigarren der Spitzenmarken Cohiba, Montecristo Open, Romeo y Julieta, Partagas, Hoyo de Monterrey und H. Upmann sind darin enthalten. Diese Selektion ist selten und eignet sich daher als perfektes Weihnachtsgeschenk bzw. Geburtstagsgeschenk für Zigarrenraucher.
117,00 EUR
inkl. 19% MwSt.
Zeige 1 bis 36 (von insgesamt 931 Artikeln)

Geschichte und Ursprung des Tabaks

Zigarren

Indianer raucht Pfeife Obwohl Tabak bereits vor mehr als 3.000 Jahren in Südamerika bekannt war, dauerte es sehr lange, bis sich die heutige bekannten Zigarren daraus entwickelten. Die Medizinmänner und Schamanen vieler Völker Südamerikas, nutzten den Tabak damals, um durch dessen Genuss in Kontakt mit den Göttern zu treten, Kranke zu Heilen und besondere Riten durchzuführen. Hierfür zerkleinerten Sie den Tabak und gaben ihn in einfache Pfeifen, um ihn im Anschluss zu rauchen.

Die Indianer Nordamerikas z.B. hatten sogar eine "Friedenspfeife", die immer nur dann angezündet wurde, wenn sich verfeindete Stämme versöhnten. Als Höhepunkt und feierliches Ritual wurde dann die "Friedenspfeife" geraucht. Diese Form des Tabakkonsums wäre vermutlich noch lange so weitergegangen, wäre nicht Christoph Kolumbus in die neue Welt gekommen.

Kolumbus sah die Eingeborenen, eingedrehte Tabakblätter rauchen, aus diesen Vorläufern, entwickelten sich über die Jahrhunderte dann, die heutigen Zigarren.

Das Entstehen der ersten Zigarrenfabriken

Durch Christoph Kolumbus und andere Seefahrer kam das "Rauch trinken", also der Genuss von Tabak, nach Europa und breitete sich im 18. Jahrhundert, von Spanien ausgehend, auf ganz Europa aus. In dieser Zeit entstanden dann auch die ersten Zigarrenmanufakturen, da die Menschen am Rauchen Gefallen fanden und ihn nicht nur in Pfeifenform genießen wollten.

Heute wird erstklassiger Tabak für Cigarren in der Dominikanischen Republik, in Nicaragua und Honduras angebaut, aber für viele Aficionados gilt der Tabak aus Kuba als der beste der Welt.

Kuba das Land der besten Zigarren

In Kuba herrschen optimale Bedingungen, um den besten Tabak anzubauen. Das liegt am perfekten Klima, am Boden, am Saatgut und der großen Erfahrung in der Fermentation und Herstellung der Zigarren. Trotzdem heißt das nicht automatisch, daß einem die Glimmstengel aus Kuba gleich schmecken.

Das ist, wie immer bei Genussmitteln, Geschmackssache, aber man muss neidlos anerkennen, daß die Havannas bzw. Habanos, wie diese auch bezeichnet werden, zu den Top-Tabakprodukten gehören. Es ist aber eine Mär, daß die Havannas immer sehr stark sind. Auch hier gibt es natürlich milde Vertreter, die sich perfekt für Einsteiger eignen.

Die Tabakblätter einer Zigarre

Eine Zigarre wird in drei Bestandteile unterteilt:
  • das Deckblatt
    Das Deckblatt ist der teuerste Tabak einer Zigarre, denn der Anbau hierfür ist sehr aufwändig. Dieser Tabak wird fast immer unter Stoffbahnen angebaut, so daß die Sonne nicht direkt auf die Blätter scheinen kann und wird als "Tabaco Tapado" bezeichnet. Nur so bilden die Blätter ganz feine Adern aus, bleiben sehr dünn und geschmeidig. Schließlich bildet das Deckblatt das Gesicht der Zigarre und das soll makellos sein.
  • das Umblatt
    Das Umblatt wird über die Einlage gewickelt, hält dadurch diese zusammen und gibt Ihr die Form. Zusätzlich ist dieses Blatt für den Abbrand dzuständig. Nachdem das Umblatt aufgebracht ist, wird der sog. Wickel oder Puppe noch für ca. 30 Minuten in einen Presstock gespannt, um ihn in eine gleichmäßige Form zu bringen.
  • die Einlage
    Die Einlage besteht bei Longfiller Zigarren aus drei ganze Tabakblättern, die aus den verschiedenen Regionen der Pflanze stammen. Die obersten Blätter werden als Ligero bezeichnet. Diese Blätter bekommen am meisten Sonne ab, und haben so am meisten Würze und Stärke. Die Blätter im mittleren Teil werden als Seco bezeichnet und sind aromatisch und mittelkräftig. Die untersten Blätter (Seco) sind am mildesten und geben Struktur in den Blend.

    Bei Shortfillern besteht die Einlage aus gerissenem oder zerkleinertem Tabak. Hier können auch mehr als drei verschiedene Tabake verwendet werden.

Anbau und Herstellung von Zigarren

Das Trocknen des Tabaks

Trockung des Zigarren Tabaks im Trockenhaus auf Kuba
Nach dem der Tabak geerntet wurde, wird dieser getrocknet. Das geschieht in den sog. Trockenhäusern direkt auf den Tabakplantagen. Die frischen Tabakblätter werden paarweise zusammengebunden und an Stangen befestigt. Je trockener die Blätter werden, umso höher werden sie im Trockenhaus angebracht.

Beim Trocknen verliert der Tabak Feuchtigkeit und erhält langsam seine goldbraune Farbe.

Die Fermentation des Tabaks

Nach dem Trocknen wird der Tabak fermentiert. Die Fermentation ist ein Gärprozess, bei dem Nikotin, Säure und Teer abgebaut und Aroma gebildet wird. Deckblätter werden nur einmal fermentiert, da diese sehr dünn sind. Umblätter bzw. Blätter für die Einlage werden bis zu dreimal fermentiert.

Das Rollen von Zigarren

Das Rollen einer Zigarre
(1.) Der Zigarrenroller bzw. Zigarrenrollerin auch Torcedor genannt, nimmt drei Einlageblätter, faltet diese zieharmonikaartig zusammen.

(2.) Danach rollt er das Umblatt um die Einlageblätter. Man bezeichnet das als „Wickel“. Der Wickel wird für ca. 30 Minuten in einen Pressstock gelegt, damit dieser seine Form beibehält.

(3.) Im Anschluss wird das Deckblatt zugeschnitten, damit es schöne, saubere Kanten hat.

(4.) Nun rollt der Torcedor das Deckblatt über den Wickel. Dies muss sehr sorgfältig erfolgen und gehört mit zum Schwierigsten beim Rollen.

(5. + 6.) Jetzt wird ein tropfenförmiges Stück des übrigen Deckblattes - die Fahne - ausgeschnitten und auf das Mundstück der Zigarre angebracht.

(7.) Nun wird mit einem runden Messer ein Kreis aus dem übrigen Deckblatt ausgeschnitten und auf das Ende des Mundstücks geklebt. Danach wird die Zigarre noch auf die richtige Länge zugeschnitten, und fertig ist die Zigarre.

Als letzter Schritt wird die Zigarre noch auf die entsprechende Länge des gerollten Formates zugeschnitten. Das hört sich sehr einfach an, ist es aber nicht. Ein Roller muss mindestens 12 Monate intensiv üben, bevor er einfache Formate rollen kann. In Kuba starten die Torcedores bzw. Roller in der Kategorie 7 – die unterste Stufe und wenn Sie alle Formate perfekt rollen können, dann steigen Sie in die Kategorie 9 – die höchste in Kuba – auf. Nur ca. 5% der Roller in Kuba, schaffen es in diese Kategorie aufzusteigen.

Handgemachter Genuss zum Entspannen

Der klassische Zigarrenraucher ist ein Genussmensch, der nur dann eine Zigarre raucht, wenn die Situation stimmt. Der Zigarrenrauch wird auch nicht inhaliert, schließlich sitzen die Geschmacksknospen ja auf der Zunge und nicht in der Lungen. Auch das ist ein großer Unterschied zum Zigarretterauchen. Für Zigarren benötigt man Zeit und Ruhe und gerade in der heutigen Zeit fehlt das oft. Eine feine Cigarre zwingt einen dazu, einen Gang runterzuschalten und sich nur dem Genuss von Tabak zu konzentrieren.

Der eigentliche Luxus ist oft gar nicht die Zigarre selbst, sondern die Zeit, die man sich dafür nimmt. Es ist ungeheuer entspannend, wenn man sich für 45 Minuten lang nur dem Rauchen einer Zigarre widmen kann. Man hält für einen Moment inne und lässt den Tag oder die Woche Revue passieren, schwelgt in schönen Erinnerungen oder unterhält sich in netter Gesellschaft.

Zino Davidoff hat einmal einen schlauen Spruch bezüglich des Rauchens kreiert. Ich kann dem nur voll zustimmen und sage ebenfalls: "rauchen Sie weniger, aber dafür besser!".

Zigarren aus Kuba, Dominikanische Republik, Honduras, Nicaragua und anderen Ländern

Die bekanntesten und besten Zigarren der Welt kommen aus Kuba, aber es gibt viele andere Länder, die ebenfalls erstklassige Rauchwaren produzieren, welche sich der Aficonado nicht entgehen lassen sollte. Sehr bekannte Länder mit ausgezeichneten Produkten sind die Dominikanische Republik, Honduras, Nicaragua, Mexiko. Aber auch aus weniger bekannten Regionen wie Italien, Kanarische Inseln und Indonesien, kommen interessante Produkte.

Cohiba, Montecristo, Romeo y Julieta, Zino Davidoff, Arturo Fuente, Griffins & Co

Meine Liebe und Leidenschaft zu den Zigarren treibt mich an, das Sortiment stetig zu erweitern und die beste Lagerung zu gewährleisten. Wer uns einmal besucht hat, der kann sich selbst ein Bild davon machen und ich kann nur sagen, bisher war noch jeder Besucher begeistert beim Anblick unserer Räumlichkeiten und unseres Humidors.

Wir haben alle verfügbaren Havannas aus Kuba, darunter natürlich auch die bekanntesten Marken wie Cohiba, Romeo y Julieta, Montecristo und viele andere. Regelmäßig kommen neue, interessante Zigarrenmarken in unser Sortiment. Wer uns treu bleibt, wird mit regelmäßigen Neuerscheinungen und wahrer Zigarrenleidenschaft belohnt.